Deutsch

Sommerheisser Sex

In einer Paarbeziehung kann der Sex unversehens in eine Art Kältestarre verfallen. Dr. Ines Schweizer, in Luzern praktizierende Sexual- und Psychotherapeutin, gibt Anregungen, mit denen sich das Sexleben neu erwärmen oder gar erhitzen lässt.

Frau Dr. Schweizer, lässt sich guter Sex mit einem Menü im Sternerestaurant, mit nahrhafter Hausmannskost oder eher mit einem Dessertbüffet vergleichen?
Dr. Ines Schweizer*:
Essen und Sexualität haben tatsächlich viele Gemeinsamkeiten. Wir sind uns aber gewiss einig, dass ein hochwertiges Steak genauso öd werden kann wie Bratwurst oder eine Süssspeise, wenn man es täglich serviert bekommt. In diesem Zusammenhang ist überdies in Betracht zu ziehen, dass manche Menschen eben der gediegenen Fünf-Sterne-Küche den Vorzug geben, andere wiederum mögen lieber die Alltagsküche oder sie haben eine Vorliebe für fernöstliche Spezialitäten. In jedem Fall wirkt Gleichförmigkeit lähmend.

Ist häufiger oder zumindest regelmässiger Sex eine Voraussetzung für harmonisch und intensiv gelebte Partnerschaft?
In anonymen Umfragen geben Schweizer Paare mehrheitlich an, zweimal pro Woche Sex zu haben – wobei zu sagen ist, dass bei Umfragen selten so massiv gelogen wird wie dann, wenn es um Sex geht. Der Realität entspricht wohl am ehesten der Rhythmus einmal Sex in vierzehn Tagen. Es ist nun mal erwiesen, dass mit zunehmender Beziehungsdauer die Häufigkeit des sexuellen Kontakts sinkt, und zwar unabhängig vom Alter der Beteiligten. Eine allgemein verbindliche Norm gibt es jedenfalls nicht. Manche Paare haben ausserhalb des Schlafzimmers Beziehungsprobleme, dennoch ist für sie regelmässiger Sex eine Selbstverständlichkeit. Andere wieder lassen den Sex einfrieren, sobald es in ihrer Beziehung kriselt – und wieder andere leben gut miteinander, ohne dass das Thema Sex für sie von Bedeutung wäre.

In Ihrem Buch «Guter Sex» empfehlen Sie zur Aktivierung der sexuellen Paarbeziehung eine Art Kur. Wie erfolgreich ist die Verordnung «Sex, einmal täglich, während sieben aufeinanderfolgenden Tagen»?
In meiner Praxis empfehle ich je nach Paar sogar eine zwei- oder vierwöchige Dauer des Experiments – was für beide Partner eindeutig eine Herausforderung bedeutet. Solch eine «Verordnung» kann durchaus zu wichtigen Erfahrungen führen. So macht der täglich erlebte Sex unter Umständen einem Mann bewusst, dass seine sexuellen Bedürfnisse gar nicht so übermächtig sind, wie er sich das immer vorgestellt hatte. Oder eine Frau kann sich frei machen von gedanklichen Barrieren – «ich sollte doch morgen für die Arbeit gut ausgeschlafen sein» oder «eigentlich sollte ich im Haushalt noch dies und jenes erledigen.» Die angeordnete Regelmässigkeit führt je nachdem auch zur Einsicht, dass Sex selbst dann Freude machen kann, wenn keine rauschende Liebesnacht stattgefunden hat.

Wie kommt ein Paar zurecht, bei dem die Lust auf Sex unterschiedlich stark ausgeprägt ist?
Gehe es um Essen, Freizeitgestaltung oder einen anderen Bereich: Nur selten treffen zwei Menschen aufeinander, deren Bedürfnisse durchwegs identisch sind. In einer Beziehung darf der sexuell wenig Interessierte seinem Partner aber keinesfalls zu verstehen geben: «Ich brauche das nicht. Brauchst du mehr, dann ist das dein Problem.» Meine unsexy Antwort auf Ihre Frage: Das Paar muss einen Kompromiss finden. Der sexuell weniger Aktive sollte übrigens beim Sex nicht immer das achte Weltwunder erwarten, sondern darf auch mal seinem Partner zuliebe mitmachen und so doch immerhin Zufriedenheit erleben. Auch in der Sexualität geht es um ein Nehmen und ein Geben.

Wie finden Paare den Zugang zu intimen Gesprächen über sexuelle Wünsche und Sehnsüchte, wenn Kommunikation grundsätzlich nicht ihre Stärke ist?
Sie sprechen ein Thema an, das in der Sexual- und Paartherapie als Riesenproblem auftritt. Wir stellen fest, dass sehr viele Paare zu selten miteinander im Gespräch sind und dass es ihrer Kommunikation überdies an Intensität fehlt – organisatorische Absprachen wie etwa den Wochenendeinkauf betreffend gehören eindeutig nicht zur Kategorie Paargespräche. Viele Paare sprechen also grundsätzlich zu wenig und zu qualitätslos miteinander – und dann stehen sie vor der Königsdisziplin der Kommunikation: Sie sollen Worte finden zu Themen im stark von Scham besetzten Gebiet der Sexualität.

Wie kann das Sex-Gespräch in die Gänge kommen?
Ich empfehle dem Paar, sich langsam vorzutasten und zunächst auf der allgemeinen Gesprächsebene voranzukommen. Empfehlenswert sind Kurse für Paarkommunikation oder ein Paar-Gesprächscoaching bei einem Therapeuten. Ein gutes Übungsfeld sind im Voraus vereinbarte Gesprächstermine – vielleicht nimmt man sich am Sonntagabend regelmässig eine Stunde Zeit, um auf die vergangene Woche Rückschau zu halten und sich gegenseitig zu erzählen, was einen beschäftigt, gefreut oder belastet hat. Im Bereich Sex können fest vereinbarte Gesprächstermine ebenfalls hilfreich sein: Was gefällt mir, was gefällt mir nicht, was möchte ich gerne einmal ausprobieren … Gemeinsam sucht man nach Worten und Bezeichnungen für bestimmte Körperzonen. Und auch auf dieser Ebene gilt der Grundsatz: Üben, üben, üben.

Taugt dieses Trainingsprinzip auch dann, wenn es um Orgasmusprobleme geht?
Ja, insofern, als man Sexualität bis zu einem gewissen Grad lernen kann. Allerdings muss berücksichtigt werden, dass es beim Sex genau wie beim Sport unterschiedliche Talentgruppen gibt: Der eine Läufer ist ohne allzu intensives Training unglaublich schnell, ein anderer erreicht trotz harten Trainings keine Spitzenleistungen. Man muss also auch beim Sex mit bestimmten genetischen und unveränderbaren Komponenten rechnen, ebenso mit seelischen Verletzungen, die das Leben einem zufügen kann. Im Grundsatz ist die Sexualität der Frau anpassungsfähiger und veränderbarer, allerdings auch verletzbarer als diejenige des Mannes.

Welcher Problembereich begegnet Ihnen in Ihrer Praxis am häufigsten?
Seit Jahren steht das Lust-Problem im Vordergrund: Der eine Partner hat mehr Lust auf Sex als der andere. Meist ist es die Frau, die weniger Lust hat – in den letzten Jahren ist die Zahl der Männer, die ebenfalls sexuelle Unlust bei sich feststellen, jedoch merklich gestiegen.
Falls es sich um kleinere Abweichungen handelt und das Paar gut damit umgehen kann, entsteht keine Gefahrenzone. Ernst wird die Situation dann, wenn das Lust-Bedürfnis ganz starke Abweichungen zeigt. Zu den hauptsächlichen Männerproblemen gehören Erektionsstörungen oder der vorzeitige Samenerguss. Bei Frauen steht der sogenannte Vaginismus, also Verkrampfungen in der Scheide im Beckenbereich im Vordergrund, dicht gefolgt von Schmerzen bei Sexualkontakten.

Ist Zärtlichkeit eine Voraussetzung für guten oder gar «heissen» Sex?
Selbstverständlich gibt es auch Sex pur. Für echt lustvolle Sexualität – davon bin ich überzeugt – ist Zärtlichkeit eine unverzichtbare Voraussetzung. Zärtlichkeit wie auch Erotik beginnt schon beim Wort, bei der Kommunikation und bei kleinen, liebevollen Alltagsgesten. Ich staune immer wieder, wie viele Paare ohne Körperkontakt nebeneinanderher leben können – ein himmeltrauriger Zustand. Da sitzt beim Fernsehen der Mann in der einen Sofaecke und die Frau in der anderen: Wie sollen so erotische Nähe, Wärme und der Wunsch nach Sex aufkommen?
Zum sexuellen Vorspiel gehören unbedingt zärtliche Berührungen oder Worte – Erotik in Wort und Tat. Der Spielraum fürs Vorspiel mit allen seinen Möglichkeiten erstreckt sich über den ganzen Tag. Und das Vorspiel beginnt erneut genau dann, wenn der sexuelle Akt beendet ist.

Das Buch zum Thema
Caroline Fux, Ines Schweizer. Guter Sex: Ein Ratgeber, der Lust macht. Beobachter-Edition, ISBN: 978-3-85569-823-3.

*Dr. rer. biol. hum. Ines Schweizer, eidg. anerkannte Psychotherapeutin FSP, Verhaltenstherapeutin SGVT, Sexualtherapeutin SSS & DGSMTW, arbeitet als selbstständige Sexual- und Psychotherapeutin in ihrer eigenen Praxis in Luzern (www.therapie-luzern.ch).

Dieser Artikel erschien in einer Ausgabe der astreaAPOTHEKE und wurde für die Website angepasst. Die vollständige Ausgabe der astreaAPOTHEKE ist jeweils in der Apotheke erhältlich und erscheint zehnmal im Jahr.