Deutsch

Babyhaut und Pflege

«Berührt, gestreichelt, massiert werden, das ist Nahrung für das Kind. Nahrung, die genauso wichtig ist wie Mineralien, Vitamine und Proteine» (Frédérick Leboyer). Erfahren Sie Spannendes über die zarte Babyhaut und die sanfte Pflege des Kleinkindes.

Die Körperpflege Ihres Babys fordert viele neue Handgriffe: wickeln, waschen, baden, cremen, massieren, Näschen putzen, Nägel schneiden …. Sie bietet eine wunderbare Möglichkeit zu intensivem Hautkontakt mit Ihrem kleinen Schatz. Für die seelische Entwicklung des Kindes sind liebevolles Pflegen und Schmusen unverzichtbar – die Haut als wichtigstes Sinnesorgan beim Kleinkind erfährt Zärtlichkeit und speichert diese Streicheleinheiten als Fundament für ein vertrauensvolles Verhältnis in die ihm noch unbekannte Umgebung.

Babyhaut
Die zarte Babyhaut ist fünfmal dünner als die eines Erwachsenen. Darum ist sie sehr durchlässig und gibt noch wenig Schutz gegen äussere Einflüsse wie chemische Substanzen, Hitze, Kälte und Sonne. Die Haut des Babys ist zudem viel trockener, da die Talgdrüsen noch nicht richtig arbeiten. Bis die Kinderhaut ausgereift ist, dauert es fast vier Jahre. Erst mit Beginn der Pubertät hat die Haut die schützenden Eigenschaften der Erwachsenenhaut erworben. Darum werden äusserlich aufgetragene Wirkstoffe bei Kleinkindern viel schneller und intensiver über die Haut aufgenommen. Hochwertige Pflege hat also einen entscheidenden Einfluss auf das Wohlbefinden Ihres Kleinen.
Empfehlenswert sind Produkte mit rückfettenden Substanzen, natürlich seifenfrei, ohne Duft- oder Konservierungsstoffe und pH-neutral. Bei der natürlichen Babypflege werden nur Inhaltsstoffe aus reinen Pflanzenölen und -extrakten (aus kontrolliert-biologischem Anbau) verwendet.

Wickeltisch einrichten
Neben Wickeltisch mit Wickelkissen und einer waschbaren Stoffauflage braucht es ein kleines Becken für warmes Wasser zum Wickeln. Welche Wickelmethode und welche Windelart Sie benutzen, ist letztendlich Geschmackssache. Aus Hygienegründen nehmen Sie am besten kleine Einmalwaschlappen, mit denen Sie das Baby von Kopf bis Fuss waschen können. Klebt der Stuhl hartnäckig im Windelbereich, hilft etwas Mandelöl oder auch Waschlotion, um die Reste zu entfernen. Trocknen Sie den Po nach der Reinigung sanft ab. Ist er gerötet, geben Sie vorsichtig ein wenig Posalbe darauf. Die darin enthaltenen Calendula- und Kamillenessenzen heilen und die fettende Grundlage mit Mandelöl und Zinkoxid schützt die Haut beim nächsten Einnässen.
Zur Pflege des Gesichts eignet sich eine leichte Babypflegecreme, für den Körper eine Babymilch oder -lotion.

Baden und Haare waschen
Bei einem Neugeborenen reichen für die Sauberkeit ein bis zwei Bäder pro Woche aus. Fürs Baden ist eine Babybadewanne am geeignetsten. Die Wassertemperatur messen Sie mit einem Badethermometer. Sie sollte 37 °C betragen. Geben Sie anschliessend dem Wasser etwas milde Bademilch zur Pflege hinzu. Ihr Kind sollte wach und zufrieden sowie weder hungrig noch ganz satt sein. Deshalb sollten Sie das Bad zeitlich etwa zwischen zwei Mahlzeiten einrichten.
Fürs Haarewaschen empfiehlt sich ein mildes Babyshampoo, das nicht in den Augen brennt. Haarewaschen ist nicht jeden Tag notwendig, aber tägliches Bürsten der Haare mit einer weichen Babybürste hat Ihr Kleines sicher sehr gern. Darüber hinaus beugt es auch dem Milchschorf vor.

Nägel pflegen
In den ersten vier bis sechs Wochen nach der Geburt sind die Nägel des Babys noch weich und brechen allein ab. Damit die Nägel nicht scharfkantig werden und sich besser lösen, massiert man sie täglich mit einem rein pflanzlichen Öl (Mandelöl, Olivenöl, Jojobaöl) ein. Schneiden Sie die Nägel mit einer runden Babynagelschere erst, wenn sie hart sind und über die Fingerkuppen wachsen. Am einfachsten ist es, die Nägel während des Schlafens zu schneiden.

Babymassage
Nehmen Sie sich Zeit für eine wohltuende Massage Ihres Lieblings. Schalten Sie sanfte Hintergrundmusik ein, legen Sie eine warme Decke sowie ein feines Babyöl bereit – das kann auch reines Mandelöl sein – und ziehen Sie Ihr Kleines aus. Je nach Alter und Wohlbefinden dauert eine Babymassage fünf bis dreissig Minuten. Die Streicheleinheiten sind wertvoll für die Entwicklung Ihres Kindes.

Sonne, Wind und Wetter
Wenn Sie im Winter nach draussen an die Kälte gehen, packen Sie Ihr Kleines gut ein und schützen das Gesicht mit einer fettenden Pflege, z. B. einer Wind- und Wettercreme oder einer Cold Cream. Geniessen Sie dagegen die wärmenden Sonnenstrahlen im Sommer, so schützen Sie Ihr Baby mit leichter Baumwollkleidung, Sonnenhut und Sonnenbrille. Auf die freien Körperstellen streichen Sie Babysonnencreme (sinnvoll bis dreijährig). Im ersten Lebensjahr sollten Kleinkinder nie direktem Sonnenlicht ausgesetzt sein – verwenden Sie einen Sonnenschirm.

Die Babyapotheke
Bei einem gesunden Neugeborenen ist die Babyapotheke zum Glück klein: Fürs Näschenputzen eignet sich physiologische Kochsalzlösung, die in praktischen Ampullen vorportioniert ist, und ein Nasenpümpchen zum Schleimabsaugen. Haben Sie Verdacht auf Fieber, messen Sie mit einem digitalen Fieberthermometer mit beweglicher Spitze rektal (im Po) die Temperatur. Das gibt den genausten Wert und ist bei Säuglingen problemlos möglich. Fieberzäpfchen mit Paracetamol, aufs Gewicht des Babys abgestimmt, gehören genauso in die Notfallapotheke wie Zahnungsgel und Zahnungsglobuli. Auch ein Fläschchen ätherisches Lavendelöl sollte in der Notfallapotheke nicht fehlen: Zur Beruhigung abends ein Tropfen aufs Nuschi, gegen Krämpfe ein Tropfen ins Öl für die Bauchmassage, für kleine Wunden ein Tropfen direkt auf die Haut geben. Bei kleinen Unfällen, z. B. Umfallen auf den Hinterkopf, geben Sie Ihrem Kleinkind fünf bis sieben Globuli Arnica C30.

Einkaufscheckliste
Pflegeutensilien
– Wickeltisch mit Wickelkissen
– Kleines Wasserbecken für den Wickeltisch
– Babybadewanne mit Badethermometer
– Nasenpümpchen
– Runde Babynagelschere

Pflegeprodukte
– Babywaschlotion
– Babyshampoo
– Lotion für die Körperpflege
– Pflegecreme fürs Gesicht
– Posalbe bei Rötungen
– Öl zum Massieren
– Babysonnencreme mit mineralischem Filter
– Wind- und Wettercreme als Hautschutz im Winter
– Einmalwaschlappen und Watte
– Feuchttücher für die Poreinigung unterwegs

Arzneimittel
– Fieberzäpfchen mit Paracetamol
– Ampullen mit physiologischer Kochsalzlösung
– Fieberthermometer digital mit beweglicher Spitze
– Zahnungsgel und -globuli
– Ätherisches Lavendelöl für Notfälle
– Arnica C30 Globuli für kleine Unfälle

Diverses
– Nuggi nach Alter mit Nuggibändeli
– Zahnbürste und Zahnpasta ab dem ersten Zahn
– Beissring fürs Zahnen
– Babynuschi
– Sonnenschirm für Kinderwagen
– Sonnenhut und Sonnenbrille

Dieser Artikel erschien in einer Ausgabe der astreaAPOTHEKE und wurde für die Website angepasst. Die vollständige Ausgabe der astreaAPOTHEKE ist jeweils in der Apotheke erhältlich und erscheint zehnmal im Jahr.